Chronik der Region Rokugan

Moderatoren: Zaarin, Knobi

Antworten
Knobi
Beiträge: 82
Registriert: 21.11.2009, 00:28

Chronik der Region Rokugan

Beitrag von Knobi » 08.12.2010, 15:46

aktuelles Jahr in der Zeitrechnung Rokugans: 4tes Jahr des Exodus


Drei Jahre vor dem Exodus:

-Eine schwere Seuche geht im Land, welches später als Rokugan bekannt werden soll, um und entvölkert grosse Teile des östlichen Teils der Provinz Su

Im Jahr des Exodus:

-Isawa Kumi, die Meisterin des Void, hat eine Vision der Zukunft in der sie das komplette Land Keshiki untergehen sieht. Sie teilt diese Vision ihrem Gemahl Seppun Hirohito mit, dem Neffen des Imperators.

-Seppun Hirohito will den Imperator und das Reich warnen, doch sein Onkel will nichts davon wissen. Mithilfe des Skorpionklans bringt er die Kunde über die drohende Katastrophe ins Land hinaus. Viele Männer und Frauen machen sich bereit ihr Land zu verlassen, doch sie können nicht gehen bevor der Imperator dies nicht zulässt.

-Als 3 Monate später der Vulkan Akuseki-jima unerwartet ausbricht und eine Welle von Erdbeben das Land erschüttern, fangt der Imperator an der Vision zu glauben. Er lässt seinen Neffen zu sich rufen und betraut diesen eine Evakuierung Keshikis zu starten. Da die Menge an Zeit und Schiffen nicht ausreichen würde um ganz Keshiki zu retten, soll diese Mission als Expedition in ferne Länder getarnt sein. Er, der Imperator selber, werde auf Keshiki bleiben und mit seinem Reich untergehen. Seppun Hirohito soll daraufhin den Namen Hirohito I. und das Mon der Hanteifamilie tragen.

-Findige Kunschafter und Diplomaten des Einhornklans hatten schon vor dem Befehl zur Evakuierung mögliche Rückzugsorte ausfindig gemacht. Der Gouverneur der Provinz Su Li Si, mit welchem die Keshikijin schon seit jeher gute Kontakte pflegten, willigte ein die Flüchtlinge in sein Land aufzunehmen solange Hirohito I. ihm die Treue schwören wuerde. Dies wurde in einem Vertrag genauestens festgehalten.

-So kam die Flotte von Schiffen wohlbehalten in der Provinz Su an und die Keshikijin, Mitglieder aller 7 grossen Klans, Samurai genauso wie Heimin oder Hinin, siedelten sich im östlichen Teil der Provinz Su an. Diese Ansiedelung blieb allerdings nicht ohne Folgen. Viele Han, welche im östlichen Teil der Provinz Su lebten, zogen in den Westen, da sie nicht von den Rokugani beherrscht werden wollten.

-Das Land der Keshikijin sollte von nun an Rokugan heissen.

-Noch im selben Jahr, die Flotte konnte nur ein zweites Mal nach Keshiki zurückkehren, um mehr Menschen zu retten, nahm das Schicksal seinen Lauf und alle Inseln Keshikis wurden vom Meer verschlungen.

Antworten